Preise für Sänger, Schauspieler
und die beste Produktion

Jährlich wird der Theaterpreis auf Initiative des Augsburg Journals vergeben. Die Theaterfreunde Augsburg sind dabei einer der Haupt-Sponsoren der Preise, die den Künstlern zugute kommen.

2015: 3 Berichte zur Theaterpreis-Verleihung (Augsburg Journal):
Bericht 1
Bericht 2
Bericht 3
Berichte: Dank an Sybille Schiller

2014: Publikumspreis für "Brandner Kaspar"

Auszeichnungen erhielten: Dong-Hwan Lee, Tjark Bernau und Ana Dordevic. Mit dem Preis als "guter Geist" des Theaters wurde der Besucherservice bedacht.

2013: Publikumspreis für "Hair"

Auszeichnungen erhielten auch Ute Fiedler, Stephen Owen, Riccardo de Nigris und Claudia Neumann

Von Sybille Schiller
„Ich lade gern mir Gäste ein…“, diese Arie des Prinzen Orlofski aus der Fledermaus sang Stephanie Hampl quasi in Vertretung von Augsburg-Journal-Herausgeber Walter K. Schilffarth. Der hatte zusammen mit dem Verein der Freunde des Theaters Augsburg und der Intendanz zur 14. Verleihung der Theaterpreise für die Saison 2012/13 auf die Brecht-Bühne eingeladen. Oberbürgermeister Kurt Gribl betonte rückblickend auf eine „fulminante Theatersaison“, dass dieser Preis nicht „irgendeine Auszeichnung“ sei, sondern eine „begehrte Trophäe“. Ab diesem Augenblick lag Hollywood-Glamour über der Veranstaltung, die von Anja Marks (Bayersicher Rundfunk) professionell-charmant moderiert wurde. Die „begehrten Trophäen“, sichtbar gemacht in einer Keramikskulptur (Entwurf Doris Schilffarth, Ausführung Elisabeth Bauch) und „finanziell vergoldet“ mit insgesamt 4500 Euro (gestiftet von den Theaterfreunden, Helmut und Peter Kahn sowie Rechtsanwalt Bernhard Hannemann) bekamen als Einzelpreise: Ute Fiedler (Schauspiel), Stephen Owen (Musiktheater) und Riccardo De Nigris (Ballett). Die Freude stand allen Preisträgern und ihren Laudatoren (Ulrike Löbel, Christian Pyhrr, Erich Payer, Juliane Votteler, Rolf D. Neuburger) ins Gesicht geschrieben. Zum Dank sang Stephen Owen „Ol’ man River“ aus „Showboat“, und De Nigris tanzte mit Partnerin Ana Dordevic „das siebte Blau“ von Christian Spuck. Das Publikum jubelte über die Darbietungen und konnte sich dann über zwei weitere Auszeichnungen mitfreuen. Eine gab es für den „guten Geist“ am Theater. Diesen erhielten Gewandmeisterin Claudia Neumann und ihre Azubis. Kulturreferent Peter Grab verkündete die Wahl zur „besten Produktion“. Das Urteil hieß eindeutig „Hair“, und diese Auszeichnung konnte die Intendantin und Hair- Dramaturgin Votteler selbst entgegennehmen. Damit wurde ein erfolgreiches Saison-Ende dokumentiert und ein guter Saisonauftakt 2013/14 gewährleistet, denn am „Hereinspaziert, Hereinspaziert-Tag“ waren bis zur Theaterpreisverleihung bereits über 3500 Besucher in die Häuser am Kennedyplatz geströmt.